Geräteinformationen

Dieses Modul zeigt alle in Ihrem PC vorhandenen Geräte an. Es gibt in diesem Modul drei Bereiche, einen Gerätebetrachter, einen Bereich zur Anzeige der Informationen und eine Statusleiste.

Gerätebetrachter

Hier werden alle aktuell an Ihren PCangeschlossenen und gefundenen Geräte in einer Baumansicht angezeigt. Als Hauptkategorien werden in dieser Baumansicht die Gerätekategorien dargestellt. Klicken Sie auf das Symbol +, um alle Geräte in einer Kategorie auszuklappen. Um in dieser Baumansicht die Geräte in einer Kategorie auszublenden, klicken Sie auf das Symbol -. Die Informationen zu einem Gerät werden rechts angezeigt, wenn es in der Baumansicht ausgewählt ist. Im Gerätebetrachter können Sie durch Klicken mit der rechten Maustaste ein Kontextmenü mit folgenden Einträgen öffnen:

  • Alle einklappen: Blendet die Untereinträge in der Baumansicht aus und zeigt nur die Hauptkategorien an.

  • Alle aufklappen: Erweitert die Baumansicht und zeigt alle Geräte an.

  • Alle Geräte anzeigen: Alle Gerätekategorien werden angezeigt, auch wenn es in einigen Kategorien keine tatsächlich angeschlossenen Geräte gibt.

  • Wichtige Geräte anzeigen: Es werden nur Kategorien mit tatsächlich vorhandenen Geräten angezeigt.

In der Standardansicht ist der Baum eingeklappt und nur die Hauptkategorien mit tatsächlich angeschlossenen Geräte werden angezeigt. Bitte beachten Sie, dass nicht alle in dieser Liste angezeigten Geräte in Ihrem PC tatsächlich vorhanden sind. In der Anzeige werden alle von Solid entdeckten Geräte aufgeführt.

Im Gerätebetrachter können folgende Geräte angezeigt werden:

  • Prozessoren: Die CPUs (Central Processing Units) in Ihrem Rechner.

  • Speichergeräte: Alle Geräte auf denen Dateien und Daten des PCs gespeichert werden.

  • Netzwerkschnittstellen: Schnittstellen zur Verbindung mit einem Netzwerk oder anderen PCs.

  • Audiogeräte: Geräte mit denen Ihr PC Audiodateien wiedergeben kann. Es gibt hier zwei Unterkategorien, ALSA- und OSS-Geräte.

  • Videogeräte: Geräte die einen Live-Videostrom abspielen können

  • Serielle Geräte: Geräte, die über die serielle Schnittstelle mit Ihrem PC verbunden sind.

  • Smartcard-Geräte: Kartenlesegeräte für Chipkarten.

  • DVB-Geräte: Geräte, die den offenen Standard für digitales Fernsehen benutzen.

  • Geräteknöpfe: Knöpfe in Ihrem PC oder in externen Geräten.

  • Akkus: Akkus, die an Ihrem Laptop angeschlossen sind.

  • Netzteile: Diese Geräte werden angezeigt, wenn ein Netzteil angeschlossen ist.

  • Medienspieler: Geräte. die Mediendateien abspielen, wie zum Beispiel Abspielprogramme für Musik.

  • Kameras: Digitalkameras, die an Ihren PC angeschlossen sind.

Anmerkung

In der Kategorie Videogeräte ist die Grafikkarte des Rechners nicht enthalten.

Informationsanzeige

In diesem Bereich des Fensters werden die Informationen zu gerade ausgewählten Gerät angezeigt. Folgende zwei Einträge sind immer vorhanden:

  • Produkt: Der Name des Geräts.

  • Hersteller: Der Hersteller des Geräts.

Die weiteren Einträge hängen von der Art des ausgewählten Gerätes ab. Diese Einträge haben selbsterklärende Beschriftungen. Die angezeigten Informationen können mit der Maus markiert und kopiert werden.

Anmerkung

Die Einträge Maximalgeschwindigkeit und Unterstützte Instruktions-Sätze für Prozessoren werden normalerweise nicht über Solid ermittelt.

Anmerkung

Für die Hauptkategorien in der Geräteliste werden keine Informationen angezeigt.

UDI-Information

In der Statusleiste wird die UDI (Unique Device Identifier) des ausgewählten Gerätes angezeigt.

Alle angezeigten Informationen können mit der Maus markiert und kopiert werden.

Informationen zu Interrupts (IRQ)

Diese Seite zeigt Informationen über die Interrupts und die Geräte an, die diese Interrupts verwenden.

Ein IRQ ist eine Hardware-Verbindung, die von (ISA) Geräten wie Tastaturen, Modems, Soundkarten usw. in einem PC verwendet werden, um dem Prozessor zu signalisieren, dass das betreffende Gerät bereit ist, Daten zu senden oder zu empfangen. Unglücklicherweise stehen bei der i386 (PC)-Architektur lediglich sechzehn IRQs für die Verwendung durch die vielen ISA-Geräte zur Verfügung.

Viele Hardware-Probleme haben Ihre Ursache in falsch konfigurierten IRQs, wenn zwei Geräte versuchen, den gleichen Interrupt zu verwenden oder eine falsch konfigurierte Software einen anderen IRQ verwendet als das Gerät, mit dem sie zusammenarbeiten soll.

Anmerkung

Die angezeigten Informationen sind systemabhängig. Auf einigen Systemen können IRQ-Informationen bisher gar nicht angezeigt werden.

Unter Linux® werden die benötigten Informationen aus /proc/interrupts gewonnen. Diese Datei ist nur verfügbar, wenn das Pseudo-Dateisystem /proc in den Kernel kompiliert worden ist.

Die erste Spalte zeigt die Nummer des IRQ's. Die zweite Spalte zeigt die Anzahl der Interrupts seit dem letzten Boot-Vorgang und die dritte Spalte den Typ des Interrupts. Die vierte Spalte zeigt die Geräte an, die diesem Interrupt zugeordnet sind.

Der Benutzer kann keine Änderungen der Einstellungen auf dieser Seite vornehmen.

Informationen über DMA-Kanäle

Diese Seite zeigt Informationen über die DMA-Kanäle (Direct Memory Access) an. Ein DMA-Kanal ist eine Direktverbindung, die es einem Gerät erlaubt, Daten direkt zum und vom Speicher zu übertragen, ohne dass die Daten durch den Prozessor laufen. Ein i386-System (PC) besitzt üblicherweise acht DMA-Kanäle (0-7).

Anmerkung

Die genauen Informationen sind systemabhängig. Auf einigen Systemen können DMA-Kanalinformationen noch gar nicht dargestellt werden.

Diese Informationen stammen unter Linux® aus /proc/dma. Dieses ist nur dann verfügbar, wenn das Pseudo-Dateisystem /proc in den Kernel kompiliert worden ist.

Es wird eine Liste aller derzeit registrierten (ISA-Bus) und in Benutzung befindlichen DMA-Kanäle angezeigt. In der ersten Spalte wird der DMA-Kanal und in der zweiten Spalte der Gerätename angezeigt.

Unbenutzte DMA-Kanäle werden nicht aufgelistet.

Der Benutzer kann keine Änderungen der Einstellungen auf dieser Seite vornehmen.

Informationen zu IEEE-1394-Geräten

Das IEEE-1394-Bussystem, auch als FireWire™ bekannt, ist ein serieller Schnittstellenstandard mit hohen Übertragungsraten und isochroner Datenübertragung.

Die Liste in diesem Modul zeigt alle an den IEEE-1394-Bus angeschlossenen Geräte. Durch Klicken auf 1394-Bus zurücksetzen können Sie den 1394-Bus neu starten.

Die Spalten in dieser Liste bedeuten:

  • Name: Port- oder Node-Name, die Zahl kann sich bei jedem Neustart ändern.

  • GUID: die 64-Bit-GUID des Node

  • Lokal: überprüft, ob es bei dem Node um einen IEEE-1394-Port Ihres Rechners handelt

  • IRM: überprüft, ob der Node IRM-fähig ist (Isochronous Resource Manager)

  • CRM: überprüft, ob der Node Cycle-Master-fähig ist

  • ISO: überprüft, ob der Node isochrone Transfers unterstützt

  • BM: überprüft, ob der Node Bus-Manager-fähig ist

  • ES: überprüft, ob der Node Energiemanagement-fähig ist

  • Acc: überprüft die Cycle-Clock-Genauigkeit des Node (gültig von 0 bis 100)

  • Geschwindigkeit: die Schnelligkeit des Node

  • Hersteller: der Hersteller des Geräts

USB-Adapter / USB-Geräteinformationen

In diesem Modul kann man die Geräte sehen, die am USB-Bus angeschlossen sind.

Das Modul dient lediglich der Information. Es können keine Einstellungen geändert werden.

Informationen zu Ein-/Ausgabe-Ports

Diese Seite zeigt Informationen über die Ein-/Ausgabe-Ports (IO-Ports) an.

Ein-/Ausgabe-Ports werden vom Prozessor zur direkten Kommunikation mit einem Gerät verwendet, das ein Interrupt-Signal an den Prozessor gesendet hat.

Der Austausch von Befehlen und Daten findet ausschließlich über die Ein/Ausgabe-Portadresse des Gerätes statt. Viele Geräte verwenden eine Vielzahl von Ein-/Ausgabe-Portadressen, die als Bereich hexadezimaler Nummern angegeben werden.

Anmerkung

Die genauen Informationen sind systemabhängig. Auf einigen Systemen können bisher gar keine Ein-/Ausgabe-Port-Informationen angezeigt werden.

Unter Linux® werden die angezeigten Informationen aus der Datei /proc/ioports entnommen. Diese Datei ist nur vorhanden, wenn das Pseudo-Dateisystem /proc in den Kernel kompiliert worden ist. Angezeigt wird eine Liste aller augenblicklich von Geräten registrierten Ein-/Ausgabe-Portbereiche.

Die erste Spalte zeigt den Adressbereich der Ein-/Ausgabe-Ports an. Die zweite Spalte nennt das Gerät, das diesen Bereich verwendet.

Der Benutzer kann keine Änderungen der Einstellungen auf dieser Seite vornehmen.

PCI-Bus / Installierte PCI-Karten.

Diese Seite zeigt Informationen über den PCI-Bus, die installierten PCI-Karten und andere Geräte an, die den Peripheral Component Interconnect (PCI) Bus verwenden.

Anmerkung

Die angezeigten Informationen sind systemabhängig. Auf einigen Systemen können bisher noch gar keine Informationen über das PCI-System angezeigt werden.

Unter Linux® werden die angezeigten Informationen aus der Datei /proc/pci gewonnen. Diese Datei ist nur verfügbar, wenn das Pseudo-Dateisystem /proc in den Kernel kompiliert worden ist. Es wird eine Liste aller während des Boot-Vorgangs erkannten PCI-Geräte und deren Konfiguration angezeigt.

Jeder Eintrag beginnt mit einer Bus- Geräte- und Funktionsnummer.

Der Benutzer kann keine Änderungen der Einstellungen auf dieser Seite vornehmen.