Kapitel 8. Besondere Tags in LATEX

Die LATEX-Tag-Bibliothek verwenden

LATEX enthält Tausende von Tags für Symbole und Sonderzeichen. Am einfachsten können diese Tags über die Seitenleiste links neben dem Editorfenster eingefügt werden.

Das Seitenleistenmenü

Das Seitenleistenmenü

Die folgenden Typen sind vorhanden:

  • Am meisten Verwendete

  • Beziehungen

  • Operatoren

  • Pfeile

  • Mathematik

  • Text

  • Trennzeichen

  • Griechisch

  • Sonderzeichen

  • Kyrillische Zeichen

  • Benutzerdefiniert

Die Kurzinfos der Symbole zeigen die LATEX-Befehle und zusätzlich erforderliche Pakete.

Drücken Sie die Umschalt-Taste und klicken auf ein Symbol, dann wird $\symbolcmd$ eingefügt. Mit der Strg-Taste wird das Symbol eingefügt und in geschweifte Klammern eingeschlossen.

Wenn Sie einen Befehl einfügen, für den ein noch nicht in die LATEX-Umgebung eingeschlossenes Paket erforderlich ist, wird im Protokollfenster eine Warnung ausgegeben.

Die erste Karteikarte enthält die Am meisten Verwendeten Symbole. Alle ins Dokument eingefügten Symbole werden auch hier für einen schnellen und einfachen Zugriff eingefügt. Die Reihenfolge der Anzeige wird durch die neu eingefügten Symbole nicht verändert. Statt dessen wird ein Referenzzähler verringert. Enthält die Liste mehr als 30 Einträge, wird das Element mit der niedrigsten Referenzzahl entfernt.

Die Symbolliste Benutzerdefiniert enthält Ihre eigenen Symbole. Um diese zu erstellen, benötigen Sie das Programm „gesymb“ und die Datei definitions.tex aus dem Kile-Quelltextpaket. Zusätzlich brauchen Sie einen LATEX-Compiler und dvipng (Version 1.7 oder neuer). Dann erstellen Sie eine LATEX-Datei mit \input{definitions}, um die unten aufgeführten Befehle verfügbar zu machen. Dann erstellt gesymb mysymbols.tex user, das LATEX und dvipng aufruft, die Symbole. Kopieren Sie sie in den Ordner $HOME/.kde/share/apps/kile/mathsymbols/user/ und starten Sie Kile neu.

Folgende Befehle sind in definitions.tex enthalten:

  • \command[\optarg]{\symbol}: Fügt das Symbol \symbol in die Liste ein, das optionale Argument \optarg gibt den Befehl an, der durch Kile eingefügt werden soll. Ist kein Argument angegeben, wird der Standardwert benutzt.

  • \mathcommand[\optarg]{\symbol}: Wie vorher, nur dass das erforderliche Argument für den Befehl im Mathematikmodus eingefügt wird.

  • \pkgs[arg]{pkg}: Legt fest, das der in dieser Zeile angegebene Befehl das LATEX-Paket pkg mit dem optionalen Argument arg benötigt. Dies muss vor dem Befehl \command stehen und überschreibt jede Paketangabe, die von der „neededpkgs“-Umgebung festgelegt wurde.

  • \begin{neededpkgs}[pkgs-args]{pkgs} ... \end{neededpkgs}: Hat den gleichen Effekt wie oben, aber für alle eingeschlossenen Befehle.

Zur Vollständigkeit ist hier folgendes Beispiel angegeben:

\documentclass[a4paper,10pt]{article}
\usepackage{amssymb}
\input{definitions}
%
\begin{document}
\pagestyle{empty}
%
\begin{neededpkgs}{amssymb}
\mathcommand{\surd}
\pkgs{amsmath}\mathcommand[\ddddot{}]{\ddddot{a}}
\mathcommand{\angle}
\end{neededpkgs}
\command{\"A}
\mathcommand{\exists}
\mathcommand[\stackrel{}{}]{\stackrel{abc}{=}}

%\begin{neededpkgs}[russian,koi8-r,T2C,]{babel,inputenc,fontenc,mathtext}
%
%   \end{neededpkgs}
% this would need to include the packages
% \usepackage{mathtext}
% \usepackage[T2C]{fontenc}
% \usepackage[russian]{babel}
% \usepackage[koi8-r]{inputenc}
%  just to explain the format
\end{document}