Erstellen einer MIDI-Map

Es gibt leider keine Programme, um MIDI-Maps zu erstellen. Sie müssen also die entsprechende Datei von Hand (mit Ihrem Lieblingseditor) bearbeiten.

Eine MIDI-Map ist eine Textdatei, die alle benötigten Umsetzungen für das Abspielen eines Stückes speichert.

Die Datei besteht aus vier Abschnitten: PATCHMAP, KEYMAP, CHANNELMAP und OPTIONS. Jeder Abschnitt darf nur einmal vorkommen.

Eine Map-Datei hat die Struktur einer Initialisierungsdatei im INI-Stil:

[PATCHMAP]
...

# Kommentarzeile
 
[KEYMAP]
...

[CHANNELMAP]
...

[OPTIONS]
...

Mit jedem der vier Abschnittsnamen in eckigen Klammern beginnt ein zugehöriger Abschnitt. Eine Zeile mit einem #-Zeichen enthält einen Kommentar. Jeder Abschnitt besteht aus mehreren Zeilen mit Paaren von Schlüssel=Wert.

Bitte schicken Sie mir Ihre Map-Datei per E-Mail, damit ich in zukünftigen Versionen von KMid Unterstützung bieten kann für Geräte, die nicht General-MIDI-kompatibel sind.

Der Abschnitt PATCHMAP

In diesem Abschnitt wird angegeben, wie die Patches von General MIDI auf Ihr spezifisches Keyboard abgebildet werden. Der allgemeine Gebrauch sieht wie folgt aus:

(Name des GM Patch)=(N)

Wobei N die Nummer ist, die Ihr Keyboard braucht, um Patches empfangen zu können.

Bitte beachten Sie, dass auf der linken Seite des Gleichheitszeichens ein symbolischer Schlüssel steht, daher können die Zeilen in beliebiger Reihenfolge angegeben und beliebige der 128 Instrumente ausgelassen werden.

Der Abschnitt KEYMAP

In Abschnitt KEYMAP wird angegeben, wie Perkussions-Töne abgebildet werden. Der allgemeine Gebrauch sieht wie folgt aus:

[KEYMAP]
C 0 =0
C#0 =1
D 0 =2
...

Wie im Abschnitt PATCHMAP können Sie die Reihenfolge der Zeilen ändern und jede beliebige Zeile weglassen. Nur die ersten vier Zeichen eines Schlüssels werden ausgewertet.

Keymaps werden nur gebraucht, um Töne im Perkussionskanal abzubilden. Schauen Sie sich als Beispiel die mitgelieferten Keymaps an.

Der Abschnitt CHANNELMAP

Dieser Abschnitt kann gebraucht werden, um einige Kanäle auf andere abzubilden. Wenn Sie zum Beispiel den ersten und den zweiten Kanal vertauschen wollen, machen Sie das ganz einfach im CHANNELMAP-Abschnitt.

Allerdings sind diese Einstellungen nützlicher für Keyboards, welche die Perkussion auf einem bestimmten Kanal haben (General MIDI auf Kanal 10, andere brauchen die Kanäle 16 oder 9).

MIDI-Geräte brauchen 16 Kanäle, der CHANNELMAP Abschnitt hat also 16 Zeilen, nummeriert von 0 bis 15, aufgebaut nach folgendem Muster:

(N) = (M)

Dabei ist N der Kanal, der auf den Kanal M abgebildet wird.

Der Abschnitt OPTIONS

Im Abschnitt OPTIONS können Sie einige ganz nützliche Einstellungen vornehmen:

[OPTIONS]
PitchBenderRatio = r
MapExpressionToVolumeEvents = true
ForceDrumsPatch = 30

Sie können eine, keine oder alle Einstellungen angeben.

Der Wert für PitchBenderRatio gibt an, in welchem Verhältnis Pitch-Bender-Ereignisse multipliziert werden. Wenn also eine MIDI-Datei ein Pitch-Bender-Ereignis sendet mit dem Wert n, wird dieses mit der Formel n*(r/4096) umgerechnet und dann erst weitergeleitet. Der Wert 4096 wird benutzt, damit in der Map-Datei keine Dezimalkommas stehen).

Diese Einstellung wird gebraucht, weil GM vorgibt, dass ein MIDI-Keyboard, das ein Pitch-Bender-Ereignis mit dem Wert 4096 erhält, einen Ton höher spielen soll. Leider versuchen aber einige MIDI-Keyboards, um zwei Töne bis zu einer Oktave höher zu spielen. Um den richtigen Wert auf Ihrem Keyboard zu finden, müssen Sie ein bisschen mit KMid herumprobieren.

Wenn die Einstellung MapExpressionToVolumeEvents gebraucht wird und eine MIDI-Datei ein Ausdrucksereignis schickt, wird dieses in ein Lautstärkeereignis umgewandelt. Dieses hat den gleichen Effekt, wird aber von mehr Keyboards verstanden. Viele MIDI-Dateien brauchen Ausdrucksereignisse, um am Schluss eines Liedes auszublenden. Wenn Sie also wollen, dass die Musik immer leiser und leiser wird, können Sie diese Einstellung ausprobieren. Vielleicht funktioniert es auch mit Ihrem Synthesizer.

Die Option ForceDrumsPatch wird genutzt, um auf dem Schlagzeug-Kanal immer den Schlagzeug-Patch zu benutzen.