Konten

Die Seite Konten wird automatisch angezeigt, wenn EinstellungenKMail einrichten ... ausgewählt ist. Es gibt vier Karteikarten: Identitäten, Empfang, Senden, und LDAP-Server. Die Karteikarte Identitäten ist im Abschnitt Einrichtung von KMail oben beschrieben.

 

Karteikarte Identitäten

Eine kurze Einführung zur Karteikarte Identitäten finden Sie im Abschnitt Erste Schritte.

Auf dieser Seite können Sie eine oder mehrere Identitäten erstellen, d. h., Kombinationen aus einem Namen, einer E-Mail-Adresse und einigen anderen Einstellungen. Sie können beispielsweise eine Identität für die geschäftliche Kommunikation und eine andere für den persönlichen Gebrauch anlegen. Wenn Sie mehr als eine E-Mail-Adresse haben, können Sie eine Identität für jede Adresse erstellen. Sie können dann eine passende Identität auswählen, wenn Sie eine neue Nachricht verfassen.

Die Karteikarte besteht aus einer Liste von Identitäten und Knöpfen zu deren Verwaltung. Die Identitätenliste zeigt immer mindestens eine Identität, die Standard-Identität. Um eine neue Identität zu erstellen, klicken Sie auf Hinzufügen.

 

Der Dialog Neue Identität

Dialog Neue Identität

Der Dialog Neue Identität

 

Geben Sie en Namen der neuen Identität wird in das Feld Neue Identität ein. Dieser Name erscheint in der Identitätenliste.

Die Grundeinstellungen der neuen Identität können Sie über die drei Auswahlknöpfe im Dialog bestimmen:

Mit leeren Feldern

Alle Felder der neuen Identität werden geleert oder mit Standardwerten vorbelegt.

Werte der Systemeinstellungen benutzen

Verwendet die Werte aus der Standardidentität.

Existierende Identität kopieren

Kopiert alle Feldinhalte von einer existierenden Identität. Man kann die gewünschte Identität im erscheinenden Dialog Existierende Identitäten aus einem Auswahlfeld auswählen.

 

Allgemein

Identität - Allgemein

Identität - Allgemein

 

Die Karteikarte Allgemein erlaubt die Festlegung einiger Grundeinstellungen für die ausgewählte Identität.

Ihr Name

Geben Sie hier den vollständigen Namen, diese Name wird in der Anzeige verwendet.. Es ist zwar keine Eingabe erforderlich, dennoch sollten Sie Ihren Namen hier eintragen.

Organisation

Geben Sie hier Ihre Organisation ein. Dieses Feld muss nicht ausgefüllt werden.

E-Mail-Adresse

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, etwa hugo@beispiel.de.

Beispiel 4.1. E-Mail-Adresse

Wenn die eigene Adresse Karl Mustermann <karl@mustermann.de> lautet, sollte man Karl Mustermann im Feld Ihr Name und karl@mustermann.de im Feld E-Mail-Adresse eintragen.


E-Mail-Aliase

Dieses Feld enthält Alias-Adressen, die ebenfalls zu dieser Identität gehören, im Gegensatz zu Adressen für eine andere Identität. Sie können mehrere Aliase definieren. Um einen weiteren Alias hinzuzufügen, geben Sie eine E-Mail-Adresse in das Feld E-Mail-Aliase ein und klicken Sie dann auf die + Hinzufügen.

Beispiel 4.2. E-Mail-Aliase

Primäre Adresse: vorname.nachname@beispiel.de

Aliase: vorname@beispiel.de und nachname@beispiel.de


 

Kryptografie

Identität - Kryptografie

Identität - Kryptografie

 

Auf der Karteikarte Kryptografie können Sie die OpenPGP- und S/MIME-Schlüssel konfigurieren, die zu dieser Identität gehören, sowie das bevorzugte (kryptografische) Nachrichtenformat auswählen.

OpenPGP-Signaturschlüssel:

Hier können Sie einen OpenPGP-Schlüssel zum Signieren von Nachrichten auswählen, die mit dieser Identität verfasst wurden. Hier wird nur die kurze Schlüssel-Kennung des ausgewählten Schlüssel angezeigt. Wenn Sie den Mauszeiger über diesen Eintrag bewegen, werden weitere Informationen angezeigt. Um einen vorhandenen Schlüssel auszuwählen, verwenden Sie das Auswahlfeld. Wenn Sie ein neues Schlüsselpaar erstellen möchten, wählen Sie Ein neues Schlüsselpaar erstellen.

OpenPGP-Schlüssel zum Verschlüsseln:

Hier können Sie den OpenPGP-Schlüssel auswählen, mit dem Nachrichten verschlüsselt werden sollen, wenn diese Identität und Beim Verschlüsseln von E-Mails immer auch für den eigenen Schlüssel verschlüsseln ausgewählt sind. Dieser Schlüssel wird außerdem für die Funktion AnhängenEigenen öffentlichen Schlüssel anhängen verwendet.

S/MIME-Signaturzertifikat:

Hier können Sie ein x.509-Zertifikat auswählen, das zum Signieren von Nachrichten verwendet wird, die mit dieser Identität geschrieben wurden. KMail kann keine x.509-Zertifikate erzeugen. Sie werden von Zertifizierungsstellen ausgestellt. Wenn Sie ein solches Zertifikat zu Ihrem Schlüsselbund hinzugefügt haben, kann KMail es importieren und verwenden.

S/MIME-Verschlüsselungszertifikat:

Hier können Sie das x.509-Zertifikat auswählen, mit dem Nachrichten verschlüsselt werden sollen, wenn diese Identität und Beim Verschlüsseln von E-Mails immer auch für den eigenen Schlüssel verschlüsseln ausgewählt sind.

Bevorzugtes Format:

Hier können Sie das kryptografische Nachrichtenformat wählen, das als Voreinstellung mit dieser Identität benutzt wird. Sie können entweder eines der vier von KMail unterstützten Formate auswählen, oder die Einstellung in der empfohlenen Voreinstellung Alle belassen, wodurch je nach Nachrichtenempfängern ein passendes Format ausgewählt wird, oder sogar zwei Kopien einer Nachricht erstellt werden, eine mit x.509-Zertifikat signierte und/oder verschlüsselte, und eine mit OpenPGP signierte und/oder verschlüsselte.

Nachrichten automatisch signieren:

Wenn Sie dies aktivieren, fügt KMail Ihre digitale Signatur zu den Nachrichten hinzu, die von dieser Identität verfasst wurden, es sei denn, diese Einstellung wird manuell im Editorfenster überschrieben.

Nachrichten automatisch verschlüsseln:

Wenn Sie dies aktivieren, werden Nachrichten mit dieser Identität verschlüsselt, wenn dies möglich ist. Es sei denn, diese Einstellung wird manuell im Editorfenster überschrieben.

 

Erweiterte Einstellungen

Identität - Erweitert

Identität - Erweitert

 

Auf der Karteikarte Erweitert können Sie einige selten benötigte Einstellungen für die ausgewählte Identität ändern.

Antwortadresse:

Hier können Sie die Adresse angeben, an die Antworten auf E-Mails geschickt werden sollen. Dieses Feld muss nur ausgefüllt werden, wenn sich der Eintrag von der normalen Adresse (die für die Felder Name und E-Mail-Adresse auf der Karteikarte Allgemein verwendet wurde) unterscheidet, da Antworten standardmäßig immer an die Absenderadresse geschickt werden.

Das Feld ist sinnvoll, falls die Antworten an eine andere als die normale E-Mail-Adresse gehen sollen, wenn man z. B. die Nachricht von einer Adresse versendet, an der man keine Antworten annehmen kann.

Anmerkung

Einige Mailinglisten überschreiben dieses Feld mit der Listenadresse, damit Antworten an die Liste gehen. Damit ist der Nutzen dieses Feldes begrenzt und sollte mit Vorsicht verwendet werden.

Kopie-Adressen:

Wahlweise können Sie hier durch Kommata getrennte Adressen eingeben, an die Blindkopien Ihrer Nachrichten geschickt werden sollen. Wenn Sie eine E-Mail mit dieser Identität schreiben, werden diese Adressen in das Feld Blindkopie eingetragen.

Blindkopie-Adressen:

Wahlweise können Sie hier durch Kommata getrennte Adressen eingeben, an die Blindkopien Ihrer Nachrichten geschickt werden sollen. Wenn Sie eine E-Mail mit dieser Identität schreiben, werden diese Adressen in das Feld Blindkopie eingetragen. Wenn Sie Blindkopien an die gleiche Adresse mit allen definieren Identitäten wollen, dann werfen Sie einen Blick auf die Karteikarte Vorspann der Seite E-Mail-Editor und erstellen einen eigenen Blindkopie-Vorspann.

Wörterbuch:

Legt das Standard-Wörterbuch für die aktuell ausgewählte Identität fest.

Ordner für versendete Nachrichten:

Wählen Sie den Ordner aus, in den Nachrichten nach dem Versand mit dieser Identität gespeichert werden sollen. IMAP-Benutzer sollten hierfür einen IMAP-Ordner statt eines lokalen Ordners verwenden., so dass die Nachrichten auf dem Server gespeichert werden. Dann können Sie auf die Nachrichten auch von einem anderen Standort aus zugreifen.

Tipp

Genauer kann der Ablageort für gesendete Nachrichten mit Hilfe eines Filters für zu versendende Nachrichten festgelegt werden.

Ordner für Entwürfe:

Wählen Sie den Ordner aus, in den Entwürfe mit dieser Identität gespeichert werden sollen. IMAP-Benutzer sollten hierfür einen IMAP-Ordner verwenden, damit ihre Entwürfe auf dem Server anstatt in einem lokalen Ordner gespeichert werden. Auf diese Weise können Sie auf die Entwürfe auch von einem anderen Standort aus zugreifen.

Vorlagenordner:

Wählen Sie den Ordner aus, in den Vorlagen mit dieser Identität gestellt werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Nachrichten aus Vorlagen.

Versand-Postfach:

Geben Sie einen SMTP-, sendmail® oder Microsoft®-Server an, der für den Versand von Nachrichten für diese Identität verwendet werden soll.

Anmerkung

Mail-Server für den Versand müssen erst eingerichtet werden, bevor man sie aus der Liste auswählen kann. Diese Einrichtung können Sie auf der Karteikarte Versand der Seite Zugänge durchführen.

Eigene vCard zur Nachricht hinzufügen

Wählen Sie dies, wenn Sie eine vCard-Datei an jede Nachricht anhängen möchten, die von dieser Identität aus gesendet wird. Es folgt ein kurzer Dialog.

Mit leeren Feldern

Wie im Dialog Kontaktdaten hinzufügen von KAddressBook geben Sie Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, usw. ein und klicken Sie dann auf OK, um eine neue vCard zu erstellen.

Aus vorhandene vCard

Öffnet einen Dialog zum Durchsuchen von Ordnern, in dem Sie eine .vcf-Datei auswählen können. Verwenden Sie KAddressBook, um eine vCard-Datei zu exportieren, die hier verwendet werden kann.

Existierende vCard duplizieren

Öffnet ein Auswahlfeld mit allen anderen bereits definierten Identitäten, so dass Sie die vCard zu einer Identität auswählen können.

 

Sprache der Autokorrektur:

Verwenden Sie das Auswahlfeld um die Sprache für die Autokorrektur zu dieser Identität auszuwählen.

Standard-Domain:

Dieses Feld wird mit dem Wert aus der Datei /etc/hostnames vorbelegt. Der E-Mail-Editor fügt diesen Domänennamen an jede rein lokale E-Mail-Adresse an, die Sie angeben. Diese Funktion ist vor allem in einer sendmail®-Umgebung nützlich.

Beispiel 4.3. Standard-Domain

Als Standard-Domain ist kde.org und als „An“ ist foo eingegeben.

Der Editor sendet die Nachricht an foo@kde.org.


 

Vorlagen

Identität - Vorlagen

Identität - Vorlagen

 

Hier können Sie benutzerdefinierte Vorlagen für diese Identität erstellen und verwalten, die beim Verfassen neuer Nachrichten, beim Beantworten von Nachrichten oder beim Weiterleiten von Nachrichten verwendet werden. Die Nachrichtenvorlagen unterstützen Ersetzungsbefehle. Sie können sie einfach eintippen oder aus dem Menü Befehl einfügen auswählen. Drei Arten von Befehle sind vorgesehen.

Ursprüngliche Nachricht > / Aktuelle Nachricht >

Diese Befehle extrahieren Informationen aus der Nachricht, auf die Sie antworten, oder weiterleiten, und fügen diese Informationen in den E-Mail-Editor ein.

Mit externen Programmen verarbeiten >

Diese Befehle leiten die Nachricht, auf die Sie antworten, durch ein externes Programm und fügen die Ausgabe dann in den E-Mail-Editor von KMail ein.

Verschiedenes >

Diese Befehle führen Funktionen aus, wie die Auswahl des Wörterbuchs, das die Rechtschreibprüfung verwenden soll, oder das Einfügen des Inhalts einer Textdatei in den E-Mail-Editor.

Das Feld Zitatkennzeichnung: ermöglicht das Überschreiben des Standardzeichens „>“ für die Kennzeichnung von Zitaten. Mit Global Vorlagen kopieren werden alle hier definierten benutzerdefinierten Vorlagen auf die Standardwerte von KMail zurückgesetzt. Sie können dasselbe Ergebnis erzielen, indem Sie Eigene Nachrichtenvorlagen benutzen oben links in diesem Dialog deaktivieren.

Vorlagen, die hier erstellt werden, gelten nur für diese Identität. Sie haben Priorität vor globalen Vorlagen, können aber von Ordner-Vorlagen überschrieben werden, falls solche existieren.

 

Signatur

Identität - Signatur

Identität - Signatur

 

Auf dieser Karteikarte kann eine Signatur (manchmal auch Fußnote genannt) festgelegt werden, die an jede unter dieser Identität versandte Nachricht angehängt wird.

Anmerkung

Diese Art von Signatur hat nichts mit einer digitalen Signatur zu tun, die auf der Karteikarte Kryptografie gewählt werden kann. Der Ausdruck Signatur ist hier völlig unpassend, aber weil er sich eingebürgert hat, wird er beibehalten. Diese Signatur und die digitale Signaturen sind zwei völlig unterschiedliche Dinge.

Falls Sie eine Signatur für diese Identität verwenden möchte, markieren Sie Signatur anhängen. Um an jede Nachricht automatisch eine Signatur anhängen zu lassen, wählen Sie man Auto# Signatur einfügen im Einrichtungsdialog auf der Seite E-Mail-Editor.

Der Signaturtext in KMail kann aus verschiedenen Quellen stammen. Als Standard ist aus Eingabefeld unten eingestellt. Geben Sie den gewünschten Signaturtext in das Textfeld unterhalb des Auswahlfeldes ein. Möchten Sie „Rich Text“ verwenden, aktivieren Sie HTML verwenden unten links an. Daraufhin wird eine Formatierungs-Symbolleiste angezeigt.

Unter UNIX® ist es üblich, diesen Text aus einer Datei namens .signature im Persönlichen Ordner zu nehmen. Diese Datei kann von verschiedenen Programmen verwendet werden. Damit ist die Signatur unabhängig vom verwendeten Programm. Wählen Sie Datei im Auswahlfeld Signaturtext aus. Möchten Sie die Datei bearbeiten, klicken Sie auf Datei bearbeiten.

KMail kann den Signaturtext auch von der Befehlsausgabe eines Programms lesen. Sie können ein Programm wie fortune verwenden, um für jede Nachricht einen neuen zufälligen Signaturtext zu erzeugen. Alles was das Programm auf die Befehlsausgabe stdout ausgibt, wird als Signatur verwendet. Um Text mit dieser Methode einzulesen, wählen Sie Ausgabe eines Befehls und tragen diesen Befehl vorzugsweise mit vollständigem Pfad in das Feld Befehl angeben ein.

Anmerkung

Im Internet werden Signaturen üblicherweise durch eine Zeile, die nur die drei Zeichen -- (Bindestrich, Bindestrich, Leerzeichen) enthält, vom Hauptteil der Nachricht getrennt. Wenn Trennzeichen vor die Signatur stellenin der Einstellung des E-Mail-Editors aktiviert wurde, stellt KMail diese Zeile automatisch vor die Signatur, sofern sie nicht bereits vorhanden ist.

 

Bild

Identität - Bild

Identität - Bild

 

KMail kann mit jeder Nachricht ein kleines (48×48 Pixel) Schwarz-Weiß-Bild geringer Qualität versenden. Dabei kann es sich z. B. um ein Porträtfoto oder ein Symbol handeln. Einige E-Mail-Programme zeigen dieses Bild an.

Bild mit jeder Nachricht versenden

Markieren Sie dieses Ankreuzfeld, falls KMail zu jeder Nachricht mit dieser Identität ein sogenanntes „X-Face“-Vorspannfeld hinzufügen soll. Dabei handelt es sich um ein kleines (48×48 Pixel) Schwarz-Weiß-Bild, das von einigen E-Mail-Programmen zusammen mit der Nachricht angezeigt wird.

Bild verwenden von:

Dieses Auswahlfeld bietet Ihnen zwei Möglichkeiten, ein Bild auszuwählen.

Externe Quelle (Voreinstellung)
Datei auswählen ...

Hiermit kann eine Bilddatei zur Erzeugung des Bildes ausgewählt werden. Die Datei sollte ein Bild mit hohem Kontrast und quadratischer Form enthalten. Ein heller Hintergrund verbessert das Ergebnis.

Aus Adressbuch holen

Sie können eine entsprechend skalierte Version Ihres Bildes aus dem Adressbuch verwenden lassen.

Eingabefeld unten

Verwenden Sie dieses Feld zur Eingabe einer beliebigen X-Face-Zeichenfolge. Beispiele finden Sie unter https://ace.home.xs4all.nl/X-Faces/