Kapitel 1. Einleitung

Die Idee zu Blinken gründet auf einem alten elektronischen Spiel aus dem Jahre 1978: der Spieler musste sich immer länger werdende Tasten- bzw. Tonfolgen merken. Auf dem Spielgerät von Blinken finden Sie 4 verschiedenfarbige Knöpfe und jeder hat seinen eigenen individuellen Ton. Während dem Spiel leuchten diese Knöpfe in zufälliger Reihenfolge, die der Spieler sich merken und wiederholen muss. Wenn der Spieler es schafft, die Sequenz in der richtigen Reihenfolge wiederzugeben, erreicht er die nächste Spielstufe, in der er die gleiche Sequenz plus einer weiteren Taste wiedergeben muss. Wenn die Reihenfolge einmal falsch ist, hat der Spieler verloren und muss von vorne beginnen. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Punkte zu erreichen. Jede erfolgreiche Runde bringt einen Punkt, eine erfolgreiche Folge von 8 Knöpfen ergibt also 8 Punkte in der Bestenliste.