Kapitel 7. Einrichten von KatePart

Die Auswahl von EinstellungenAnwendung einrichten ... im Menü öffnet das Einrichtungsfenster;. In diesem Dialogfenster können eine ganze Reihe von Einstellungen vorgenommen werden. Die angezeigten Einstellungsmöglichkeiten hängen von der Auswahl eines links in der Liste angezeigten Symbols ab. Die drei Knöpfe am unteren Rand des Dialogfeldes rufen die Hilfe auf, machen die aktuellen Einstellungen mit OK gütig, oder brechen mit Abbrechen den Einstellungs-Prozess ab.

Sie können das Hilfesystem aufrufen, die aktuellen Einstellungen mit OK übernehmen und das Dialogfeld schließen, oder den Knopf Abbrechen benutzen, um das Dialogfeld zu schließen, ohne Änderungen zu speichern. Die zur Auswahl stehenden Kategorien - Erscheinungsbild, Schriften & Farben, Bearbeitung, Öffnen/Speichern und Erweiterungen sind nachfolgend erläutert.

Einstellungen für die Editor-Komponente

Diese Gruppe enthält alle Seiten, auf denen die Einstellungen zum Editor von KatePart vorgenommen werden. Für die meisten der Einstellungen gibt es Standardwerte, die durch Festlegen von Datentypen, Dokumentvariablen oder durch dokumentbezogene Einstellungen verändert werden können.

Erscheinungsbild

Allgemein

Dynamischer Zeilenumbruch

Wenn eingeschaltet, dann werden die Zeilen am rechten Bildschirmrand automatisch umgebrochen.

Kennzeichnung für dynamischen Zeilenumbruch:

Wählen Sie hier, ob die Markierungen für den dynamischen Zeilenumbruch angezeigt werden sollen, entweder Aus, Zeilennummern folgen or Immer aktiv.

Dynamisch umbrochene Zeilen an der Einrückungstiefe ausrichten:

Dynamisch umgebrochene Zeilen werden auf die Einrückungsposition der ersten Zeile des Abschnittes eingerückt. Dadurch werden Quelltexte besser lesbar.

Zusätzlich können sie hier ein Maximum angeben, ab dem die neuen Zeilen nicht weiter eingerückt werden. Wenn Sie hier zum Beispiel 50 % angeben, dann werden Zeilen nicht weiter eingerückt, deren Einrückung weiter als 50 % der Bildschirmbreite sein würde.

Leerraum-Hervorhebung
Tabulatoren hervorheben

Im Editor wird ein »-Symbol für einen vorhandenen Tabulator angezeigt.

Leerzeichen am Zeilenende hervorheben

Im Editor werden Punkte angezeigt, wenn zusätzliche Leerzeichen am Zeilenende vorhanden sind.

Größe der Hervorhebungsmarkierungen

Ändern Sie mit dem Schieberegler die Größe der sichtbaren Markierung für Hervorhebungen.

Erweitert

Einrückungslinien anzeigen

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, dann werden im aktuellen Dokument senkrechte Linien angezeigt, die Ihnen helfen, eingerückte Zeilen zuzuordnen.

Bereich zwischen zusammengehörenden Klammern hervorheben

Ist diese Einstellung markiert, wird der Bereich zwischen den ausgewählten, zusammengehörenden Klammern hervorgehoben.

Zusammengehörige Klammern animieren

Ist dies aktiviert, werden mit dem Mauszeiger auf Klammern ({, [, ], },( oder )) die zugehörigen schließenden Klammern hervorgehoben.

Erste Zeile ausblenden

Ist die aktiviert, dann wird die erste Zeile ausgeblendet. Benutzen Sie diese Einstellung, wenn die Datei mit einem Kommentar with zum Beispiel einem Copyright beginnt.

Wortanzahl anzeigen

Zeigt die Zahl der Wörter und Zeichen im Dokument und in der aktuellen Auswahl in der Statusleiste. Diese Einstellung finden Sie auch im Kontextmenü der Statusleiste.

Zeilenanzahl anzeigen

Zeigt die Zeilenanzahl im Dokument in der Statusleiste. Diese Einstellung finden Sie auch im Kontextmenü der Statusleiste.

Randbereiche

Randbereiche
Markierungen für Quelltextausblendungen anzeigen

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, dann werden im aktuellen Dokument für Quelltextausblendungen Markierungen angezeigt.

Vorschau des ausgeblendeten Texts anzeigen

Ist dies aktiviert, wird beim Überfahren eines ausgeblendeten Bereich eine Vorschau des ausgeblendeten Texts in einen Fenster angezeigt.

Symbolrand anzeigen

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, dann wird im aktuellen Dokument an der linken Seite der Symbolrand angezeigt. Darin werden zum Beispiel Markierungen für Lesezeichen angezeigt.

Zeilennummern anzeigen

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, dann werden im aktuellen Dokument an der linken Seite Zeilennummern angezeigt.

Markierungen für geänderte Zeilen anzeigen

Ist diese Einstellung aktiv, werden Markierungen für geänderte Zeilen angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter „Kennzeichnung von Änderungen in Textzeilen“.

Markierung für Bildlaufleiste anzeigen

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, dann werden im aktuellen Dokument Markierungen in der senkrechten Bildlaufleiste angezeigt. Diese zeigen zum Beispiel Lesezeichen.

Textvorschau an der Bildlaufleiste anzeigen

Ist diese Einstellung aktiviert, wird beim Überfahren der Bildlaufleiste mit dem Mauszeiger eine verkleinerte Textvorschau mit mehreren Textzeilen um die Position des Mauszeigers angezeigt. Damit können Sie schnell zu anderen Bereichen des Dokuments wechseln.

Textgrafik auf Bildlaufleiste anzeigen

Ist diese Einstellung aktiv, zeigen neu geöffnete Ansichten ein verkleinerte Grafik des Texts im Dokuments auf der senkrechten Bildlaufleiste.

Weitere Informationen über die Textgrafik auf der Bildlaufleiste finden Sie im Abschnitt „Die Textgrafik auf der Bildlaufleiste“

Breite der Textgrafik:

Bestimmt die Breite der Textgrafik auf der Bildlaufleiste in Pixeln.

Anzeige der Bildlaufleisten

Schaltet die Bildlaufleisten ein, aus oder nur ein, wenn erforderlich. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das blaue Rechteck, dann wird der Zeilenbereich des Dokumentausschnitts auf dem Bildschirm angezeigt. Halten Sie die linke Maustaste außerhalb des blauen Rechtecks, um automatisch durch des Dokument zu blättern.

Lesezeichenmenü sortieren
Nach Erstellungszeitpunkt

Jedes neue Lesezeichen wird am Ende der Liste hinzugefügt.

Nach Position

Die Lesezeichen werden nach Zeilennummern geordnet.

Schriften & Farben

Dieser Abschnitt erlaubt die Einstellung aller Schriftarten und Farben in jedem Ihrer Farbschemata. Sei können auch neue Schemata erstellen oder bereits existierende löschen. Jedes Schema hat Einstellungen für Farben, Schriftarten sowie normale und hervorgehobene Textstile.

KatePart startet diese Seite mit dem aktuell aktiven Farbschema. Wenn Sie an einem anderen Farbschema Veränderungen vornehmen wollen, dann wählen Sie dieses mit im Auswahlfeld Schema. Mit den Knöpfen Neu und Löschen können Sie neue Schemata erstellen oder vorhandene entfernen.

Unten auf dieser Seite wählen Sie das Standardschema für KatePart.

Als Voreinstellung übernimmt KatePart das aktuelle KDE-Farbschema. Einzelne geänderte Farben können durch Klicken auf den Pfeil rechts neben dem Eintrag im Farbeditor oder alle Farben durch Klicken auf den Knopf KDE-Farbschema verwenden unten im Dialog auf die Standardwerte zurückgesetzt werden.

Tipp

Sie können das Farbschema für KDE in den Systemeinstellungen im Modul Farben anpassen.

Farben

Hintergrundfarben des Editors
Textbereich

Dies ist die Standardhintergrundfarbe für den Editorbereich, die vorherrschende Farbe im Editorbereich.

Ausgewählter Text

Dies ist die Hintergrundfarbe für ausgewählten Text. Die Voreinstellung hierfür ist die Farbe, die in den KDE-Einstellungen für ausgewählten Text festgelegt ist.

Aktuelle Zeile

Setzt die Farbe für die aktuelle Zeile. Die Farbe ist ein klein wenig anders als die normale Hintergrundfarbe, sodass Sie die aktuelle Zeile schnell wiederfinden.

Suchen-Hervorhebung

Die Farbe für den Text, der bei der letzten Suche gefunden wurde.

Ersetzen-Hervorhebung

Die Farbe für den Text, der bei der letzten Ersetzung gefunden wurde.

Symbolrand
Hintergrundbereich

Diese Farbe wird für den Hintergrund des Symbolrandes und des Zeilennummerrandes an der linken Seite des Editorfensters verwendet.

Zeilennummern

Diese Farbe wird für die Zeilennummern am linken Rand des Editorbereiches verwendet.

Markierungen für Zeilenumbrüche

Diese Farbe wird benutzt, wenn am linken Rand angezeigt wird, dass Zeilen dynamisch umgebrochen und eingerückt sind, sowie auch für die Markierung von festen Zeilenumbrüchen.

Quelltextausblendung

Mit dieser Farbe wird der Abschnitt des Quelltextes hervorgehoben, der beim Klicken auf den Pfeil zur Quelltextausblendung am linken Rand des Dokuments ausgeblendet wird Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Quelltextausblendung.

Geänderte Zeilen

Mit dieser Farbe werden links neben dem Dokument Zeilen hervorgehoben, die in dieser Sitzung geändert wurden aber noch nicht gespeichert sind. Weitere Informationen finden Sie unter „Kennzeichnung von Änderungen in Textzeilen“.

Gespeicherte Zeilen

Mit dieser Farbe werden links neben dem Dokument Zeilen hervorgehoben, die in dieser Sitzung geändert wurden und bereits gespeichert sind. Weitere Informationen finden Sie unter „Kennzeichnung von Änderungen in Textzeilen“.

Textdekorationen
Linie für Rechtschreibfehler

Dies legt die Farbe der Linie fest, die zum Markieren von Rechtschreibfehlern verwendet wird.

Markierungen für Tabulatoren und Leerzeichen

Diese Farbe wird für dir Markierung von Tabulatoren und Leerzeichen verwendet, wenn Symbole für Wortzwischenräume angezeigt werden.

Einrückungslinie

Diese Farbe wird verwendet,um eine Linie links von eingerückten Textblöcken anzuzeigen, wenn diese Funktion aktiviert ist.

Hervorhebung für Klammern

Diese Farbe wird für den Hintergrund von zusammengehörenden Klammern verwendet.

Markierungsfarben
Lesezeichen

Mit dieser Farbe werden Lesezeichen angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter „Lesezeichen benutzen“.

Aktiver Haltepunkt

In dieser Farbe wird ein aktiver Haltepunkt vom GDB-Modul angezeigt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum GDB-Modul.

Erreichter Haltepunkt

In dieser Farbe wird vom GDB-Modul ein Haltepunkt angezeigt, der beim Debuggen erreicht wurde. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum GDB-Modul.

Nicht aktiver Haltepunkt

In dieser Farbe wird ein nicht aktiver Haltepunkt vom GDB-Modul angezeigt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum GDB-Modul.

Ausführung

In dieser Farbe wird die gerade ausgeführte Zeile vom GDB-Modul angezeigt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum GDB-Modul.

Warnung

Mit dieser Farbe wird vom Erstellen-Modul eine Zeile eingefärbt, für die Compiler eine Warnung ausgegeben hat. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Erstellen-Modul.

Fehler

Mit dieser Farbe wird vom Erstellen-Modul eine Zeile eingefärbt, für die Compiler einen Fehler ausgegeben hat. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Erstellen-Modul.

Textvorlagen & Textbausteine
Hintergrund

In dieser Farbe wird der Hintergrund eines Textbausteins in Kate angezeigt.

Editierbarer Platzhalter

Diese Farbe wird im Textbausteinmodul von Kate verwendet, um Platzhalter zu kennzeichnen, auf die zum manuellen Editieren geklickt werden kann.

Editierbarer Platzhalter mit Fokus

Diese Farbe wird im Textbausteinmodul von Kate verwendet, um Platzhalter zu kennzeichnen, die gerade editiert werden.

Nicht editierbarer Platzhalter

Diese Farbe wird im Textbausteinmodul von Kate verwendet, um Platzhalter zu kennzeichnen, der nicht manuell editiert werden kann und zum Beispiel automatisch ausgefüllt wird. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Kate-Textbausteinen.

KDE-Farbschema verwenden

Klicken auf diesen Knopf setzt das Farbschema mit allen oben definierten Farben passend zum aktuellen Farbschema in den Systemeinstellungen von KDE. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation für den Farbkontrollmodul von KDE.

Wenn Sie keine KDE-Plasma™-Arbeitsbereiche benutzen, dann hat dieser Knopf keine Funktion und ist eventuell gar nicht vorhanden.

Schriftart

Hier stellen Sie die Schriftarten für das Schema ein. Sie können jede Schriftart verwenden, die auf Ihrem System verfügbar ist und Sie können eine Standardgröße einstellen. Unten im Dialog wird ein Beispiel in der gewählten Schrift angezeigt, sodass Sie die Auswirkungen Ihrer Wahl sofort sehen.

Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Auswahl von Schriftarten der KDE-Grundlagen.

Standardtextstile

Die Stile für Standardtext sind von den Stilen für Hervorhebungen abgeleitet, sodass der Editor Texte immer in der gleichen Form anzeigen kann. So sind zum Beispiel Kommentare unabhängig vom Textformat oder der Programmiersprache des Quelltextdokuments immer in der gleichen Farbe gekennzeichnet.

Der Name in der Liste der Stile wird so angezeigt, wie Elemente im Dokument mit diesem Kontext angezeigt werden. So erhalten Sie einen sofortigen Eindruck.

Zu jedem Stil können Sie Eigenschaften sowie Vordergrund- und Hintergrundfarbe einstellen. Um eine Hintergrundfarbe zu löschen, benutzen Sie die rechte Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen.

Textstile für Hervorhebungen

Hier können Sie die Textstile für bestimmte Hervorhebungsdefinitionen einstellen. Der Editor startet diese Seite mit der Hervorhebung für das aktuelle Dokument. Wenn Sie an einer anderen Hervorhebungsdefinition Veränderungen vornehmen wollen, dann wählen Sie diese mit dem Auswahlfeld Hervorhebung aus.

Der Name in der Liste der Stile wird so angezeigt, wie Elemente im Dokument mit diesem Kontext angezeigt werden. So erhalten Sie einen sofortigen Eindruck.

Zu jedem Stil können Sie Eigenschaften sowie Vordergrund- und Hintergrundfarbe einstellen. Um eine Hintergrundfarbe zu löschen, benutzen Sie die rechte Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen. Zusätzlich gibt es noch ein Feld, das anzeigt, ob der eingestellte Stil der Standarddefinition entspricht - wenn nicht klicken Sie einfach auf dieses Feld, um die Standardeinstellungen herzustellen.

Sie werden feststellen, dass viele Hervorhebungen andere Hervorhebungen enthalten, die in Untergruppen geordnet sind. So werden zum Beispiel die Hervorhebungen für Alarme (Alerts) in die meisten Hervorhebungen importiert, viele Quelltexte importieren außerdem die Hervorhebungen für Doxygen. Wenn Sie Änderungen an den importierten Hervorhebungen vornehmen, dann werden nur die Stile im bearbeiteten Format beeinflusst. Andere Formate, die die gleichen Hervorhebungen importiert haben, werden nicht beeinflusst.

Bearbeitungseinstellungen

Allgemein

Statischer Zeilenumbruch

Zeilenumbruch ist eine Funktion, die bewirkt, dass der Editor automatisch eine neue Textzeile beginnt und den Cursor an den Anfang dieser neuen Zeile verschiebt. Wenn diese Option aktiv ist, beginnt KatePart automatisch eine neue Zeile, sobald die aktuelle Zeile die Länge erreicht, die im Feld Zeilenumbruch bei: angegeben ist.

Statischen Zeilenumbruch aktivieren

Schaltet den statischen Zeilenumbruch ein und aus.

Markierung für statischen Zeilenumbruch anzeigen (falls zutreffend)

Wenn eingeschaltet, dann wird eine senkrechte Linie in der Spalte, an der der Zeilenumbruch erfolgt, angezeigt. Die Position wird in EinstellungenEditor einrichten ... auf der Karte Bearbeitung festgelegt. Die Markierung wird nur dann angezeigt, wenn Sie eine Schrift mit fester Buchstabenbreite verwenden.

Zeilenumbruch bei:

Wenn die Option Statischen Zeilenumbruch aktivieren eingeschaltet ist, dann wird hier eingestellt, bei welcher Zeilenlänge in Zeichen der Editor automatisch eine neue Zeile beginnt.

Eingabemodus

Der hier ausgewählte Eingabemodus wird aktiviert, wenn eine neue Ansicht geöffnet wird. Sie können den VI-Eingabemodus weiterhin über das Menü Bearbeiten für jede Ansicht separat ein-/ausschalten.

Automatische Klammern

Wenn dies Option aktiv ist, setzt KatePart beim Eingeben einer linken Klammer ([, ( oder {) automatisch eine rechte Klammer des gleichen Typs (}, ), or ]) rechts vom Cursor. Diese braucht dann zum Schließen der Klammer nur noch übersprungen zu werden.

Ist Text ausgewählt, wird bei Eingabe dieser Zeichen der Text umgebrochen.

Kopieren und Einfügen
Die aktuelle Zeile kopieren/ausschneiden, wenn keine Markierung vorliegt

Ist diese Einstellung aktiv und kein Text ausgewählt, werden die Aktionen Kopieren und Ausschneiden für die ganze Textzeile an der aktuellen Cursorposition ausgeführt.

Textnavigation

Cursorbewegung
Intelligente Tasten Pos 1 und Ende

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, dann bewegt das Drücken der Taste Pos1 den Cursor an den Beginn des Textes in der aktuellen Zeile, Leerzeichen und Tabulatoren davor werden übersprungen.

Cursor folgt Bild auf/ab

Diese Option ändert das Verhalten des Cursors, wenn der Benutzer die Tasten Bild auf oder Bild ab drückt. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, dann bleibt der Cursor an der gleichen Stelle innerhalb des sichtbaren Bildes, es wird also der Text unter dem Cursor verschoben. Bei Erreichen des Textendes oder Textanfangs kann dies aber nicht immer funktionieren. Bei eingeschalteter Option wird der Cursor beim ersten Drücken der Taste an den Bildanfang oder das Bildende bewegt. Erst beim nächsten Betätigen wird dann der Text bewegt.

Automatische Cursorzentrierung:

Setzt die Anzahl der Zeilen, die der Cursor Abstand vom oberen oder unteren Bildrand hält, wenn möglich.

Textmarkierungsmodus
Normal

Die Auswahl wird durch Texteingaben überschrieben und geht beim Bewegen des Cursors verloren.

Beständig

Die Auswahl bleibt auch beim Bewegen des Cursors und bei Texteingaben bestehen.

Rollen über das Dokumentende hinaus zulassen

Mit dieser Einstellung ist es möglich, über das Dokumentende hinaus zu blättern. Damit kann das Ende des Dokuments im Fenster zentriert oder bis zum Anfang der Ansicht hochgeschoben werden.

Rücktaste löscht Basis- und zugehöriges diakritische Zeichen

Ist dies aktiviert, werden zusammengesetzte Zeichen mit den zugehörigen diakritischen Zeichen gelöscht, nicht nur die Basiszeichen allein. Dies ist nützlich für indische Schriften.

Einrückung

Standard-Einrückungsmodus:

Hier wählen Sie den Einrückungsmodus, den Sie als Standard benutzen wollen. Es wird empfohlen, dass Sie hier Kein oder Normal einstellen und die Einstellungen für Dateitypen benutzen, um andere Einrückungen, wie zum Beispiel C/C++-Quelltext oder XML zu wählen.

Einrücken mit
Tabulatoren

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, setzt der Editor Tabulatorzeichen ein, wenn die Taste Tab gedrückt oder die Automatische Einrückung benutzt wird.

Leerzeichen

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, setzt der Editor eine berechnete Anzahl von Leerzeichen ein, wenn die Taste Tab gedrückt oder Automatische Einrückung benutzt wird. Die Anzahl der Leerzeichen wird aus der Position im Text und der Einstellung für Tabulatorweite berechnet.

Tabulatoren und Leerzeichen

Ist diese Einstellung aktiv, werden Leerzeichen wie oben beschrieben eingefügt, wenn die Tabtaste am Zeilenanfang gedrückt oder Einrückung benutzt wird. Wird die Tabtaste mitten in der Zeile oder am Zeilenende gedrückt, werden Tabulatorzeichen eingefügt.

Tabulatorweite:

Hier wird die Anzahl der Leerzeichen angegeben, die für ein Tabulatorzeichen angezeigt werden.

Einrückungstiefe:

Die Einrückungstiefe ist die Anzahl Leerzeichen, die zum Einrücken einer Zeile verwendet wird. Ist das Einrücken mit Tabulator eingestellt , wird für die Einrückung ein Tabulator-Zeichen verwendet, sofern die Einrückungstiefe durch die Tabulatorweite teilbar ist.

Einrückungseigenschaften
Zusätzliche Leerzeichen beibehalten

Ist diese Einstellung nicht aktiv, richtet die Änderung der Einrückungsebene eine Zeile an einem Vielfachen der angegebenen Einrückungstiefe aus.

Einrückung von Text vornehmen, der aus der Zwischenablage eingefügt wird

Ist diese Einstellung ausgewählt, wird aus der Zwischenablage eingefügter Text eingerückt. Durch die Aktion Rückgängig kann die Einrückung rückgängig gemacht werden.

Einrückungs-Aktionen
Rücktaste verringert Einrückungsebene (im führenden Leerbereich einer eingerückten Zeile)

Ist diese Einstellung markiert, verringert die Rücktaste die Einrückungsebene, wenn der Cursor in den Leerzeichen am Anfang einer Zeile steht.

Aktion der Tabulator-Taste (wenn keine Markierung vorliegt)

Wenn Sie möchten, dass die Tabtaste die aktuelle Zeile im aktuellen Quelltextblock wie in Emacs ausrichtet, weisen Sie der Tabtaste den Kurzbefehl Ausrichten zu.

Immer zur nächsten Tabulatorposition vorrücken

Ist diese Einstellung aktiv, fügt die Tabulator-Taste immer Leerzeichen bis zum nächsten Tabulatorstop ein. Ist die Einstellung Leerzeichen statt Tabulatoren für Einrückung verwenden auf der Karteikarte Allgemein der Seite Bearbeitung aktiv, werden Leerzeichen eingefügt, anderenfalls ein einzelner Tabulator.

Einrückungsebene immer erhöhen

Ist diese Einstellung aktiv, fügt die Tab-Taste immer die unter Einrückungstiefe angegebene Anzahl Leerzeichen ein.

Einrückungsebene erhöhen, wenn im Leerzeichenbereich am Zeilenanfang

Ist die Einstellung markiert, rückt die Taste Tab entweder die aktuelle Zeile ein oder springt zur nächsten Tabulatorposition. Wird der Tabulator an oder vor der Position des ersten Zeichens eingefügt, dass kein Leerzeichen ist, oder liegt eine Markierung vor, wird die aktuelle Zeile um die Anzahl Zeichen eingerückt, die unter Einrückungstiefe: angegeben ist. Wird der Tabulator nach dem ersten Zeichen, dass kein Leerzeichen ist, eingefügt und es liegt keine Markierung vor, werden Leerräume bis zum Erreichen der nächsten Tabulatorposition eingefügt. Ist die Einstellung Leerzeichen statt Tabulatoren für Einrückung verwenden auf der Karteikarte Allgemein der Seite Bearbeitung aktiviert, werden Leerzeichen eingefügt, anderenfalls ein Tabulatorzeichen.

Autovervollständigung

Allgemein
Autovervollständigung aktivieren

Ist dies aktiviert, erscheint bei der Eingabe automatisch eine Liste mit Texteinträgen, mit denen der aktuelle Text unter dem Cursor vervollständigt werden kann.

Minimale Wortlänge für Vervollständigung

Bei der Texteingabe sucht die Wortvervollständigung im Dokument nach Wörtern, die mit dem bereits eingegebenen Text beginnen. Diese Einstellung legt die minimale Anzahl der einzugebenden Zeichen fest, ab der die Wortvervollständigung aktiviert und das Feld mit passenden Vorschlägen angezeigt wird.

Bei Vervollständigung Wortende entfernen

Entfernt ein bestehendes Wortende, wenn eine Vervollständigung aus der Liste gewählt wird

Schlüsselwortvervollständigung

Die eingebaute automatische Vervollständigung verwendet die Schlüsselwörter, die in der Syntaxhervorhebung definiert sind.

Rechtschreibprüfung

Die Einstellungen für die Rechtschreibprüfung werden Sie im Systemeinstellungen-Module Rechtschreibprüfung erläutert.

VI-Eingabemodus

Allgemein
VI-Befehle überschreiben Kate-Kurzbefehle

Wenn diese Einstellung aktiviert ist, werden VI-Befehle KatePart's eingebaute Befehle überschreiben. Beispielsweise wird Strg+R eine Aktion wiederherstellen anstatt die Standard-Aktion auszuführen (den Dialog „Suchen und Ersetzen“ anzeigen).

Relative Zeilennummern anzeigen

Ist dies aktiviert, wird immer die aktuelle Zeile als Zeile „0“ gezählt und Zeilen über und unter der aktuellen Zeile relativ zur aktuellen Zeile nummeriert.

Tastenzuordnung

Mit der Tastenzuordnung können Sie die Bedeutung von gedrückten Tasten auf der Tastatur anpassen. Sie können Befehle auf andere Tasten umlegen oder besondere Tastenkombinationen definieren, um eine Serie von Befehlen auszuführen.

Beispiel:

F2 -> I-- Esc

Dadurch wird einer Zeile beim Drücken von F2 die Zeichenkette I-- vorangestellt.

Öffnen/Speichern

Allgemein

Dateiformat
Kodierung

Hier wird die Standardkodierung zum Öffnen/Speichern von Dateien festgelegt, falls diese nicht im Öffnen-/Speichern-Dialog oder über die Befehlszeile bereits festgelegt ist.

Erkennung der Kodierung

Wählen Sie einen Eintrag aus der Liste im Auswahlfeld, um die automatische Erkennung abzuschalten oder mit Allgemein für alle Kodierungen zu aktivieren. Da diese Einstellung oft nur die Kodierung utf-8 oder utf-16 erkennt, wird bei der Auswahl einer Region mit dafür angepassten Verfahren die richtige Kodierung eher erkannt. Falls weder die oben angegebene Kodierung, noch die im Öffnen-/Speichern-Dialog oder die über die Befehlszeile angegebene Kodierung für die Datei passend sind, wird die automatische Erkennung gestartet.

Ausweich-Kodierung:

Hier wird die Ausweich-Kodierung festgelegt, mit der Dateien geöffnet werden, falls keine der sonstigen angegebenen Kodierungen passend ist. Bevor die Ausweich-Kodierung eingesetzt wird, wird zunächst versucht, die korrekte Kodierung anhand einer Byte-Reihenfolge-Markierung am Anfang der Datei automatisch festzustellen: Wenn eine gefunden wird, wird die korrekte Unicode-Kodierung verwendet; ansonsten wird die Kodierungserkennung gestartet. Erst wenn beides fehlschlägt, wird die Ausweich-Kodierung verwendet.

Zeilenende

Wählen Sie den Zeilenendemodus für das aktuelle Dokument. Sie haben die Auswahl zwischen UNIX®, DOS/Windows® oder Macintosh.

Automatische Zeilenendeerkennung

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, dann stellt der Editor den Zeilenendetyp automatisch fest. Dazu wird das erste gefundene Zeilenende benutzt.

Byte-Reihenfolge-Markierung aktivieren (BOM)

Die Byte-Reihenfolge-Markierung ist eine spezielle Abfolge am Anfang von Unicode-kodierten Dokumenten. Sie unterstützt Editoren beim Öffnen von Textdokumenten mit der richtigen Unicode-Kodierung. Die Byte-Reihenfolge-Markierung ist im angezeigten Dokument nicht sichtbar. Weitere Informationen finden Sie im Artikel Byte-Reihenfolge-Markierung.

Begrenzung der Zeilenlänge

Wegen Mängeln in Qt™ verarbeitet KatePart sehr lange Zeilen nur mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Daher werden Zeilen mit einer größeren Anzahl von Zeichen als hier angegeben automatisch umgebrochen. Um den automatischen Umbruch abzuschalten, setzen Sie diesen Wert auf 0.

Automatische Bereinigung beim Speichern
Leerzeichen am Zeilenende entfernen

Der Editor entfernt überflüssige Leerzeichen an den Zeilenenden beim Speichern.Sie können nie zum Abschalten dieser Funktion, nur geänderte Zeilen oder Im gesamten Dokument einstellen und so die Anwendung dieser Funtion steuern.

Beim Speichern Zeilenumbruch am Ende der Datei einfügen

Der Editor fügt beim Speichern automatisch ein Zeilenvorschubzeichen am Ende der Datei an, wenn noch keins vorhanden ist.

Erweitert

Sicherungskopie beim Speichern

Sicherungskopie beim Speichern weist KatePart an, vor dem Speichern von Dateien eine Sicherungskopie unter: <Präfix><Dateiname><Erweiterung>' zu erstellen. Die Erweiterung ist standardmäßig ~ und der Präfix ist standardmäßig leer.

Lokale Dateien

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, werden von lokalen Dateien Sicherungskopien erstellt.

Dateien auf Fremdrechnern

Wenn dieses Feld angekreuzt ist, werden von auf Fremdrechnern bearbeiteten Dateien Sicherungskopien erstellt.

Präfix

Geben Sie hier den Präfix ein, der dem Dateinamen der Sicherungskopie vorangestellt wird.

Erweiterung

Geben Sie hier die Erweiterung ein, die an den Dateinamen der Sicherungskopie angehängt wird.

Swap-Dateieinstellungen

KatePart ist in der Lage, große Teile dessen, was seit der letzten Sicherung geschrieben wurde, bei einem Absturz oder einem Stromausfall wiederherzustellen. Nach der ersten Veränderung des aktuellen Dokumentes wird eine Swap-Datei (.swp.<filename>) erzeugt. Wenn der Nutzer die Änderungen nicht speichert und KatePart abstürzt, bleibt die Swap-Datei auf der Festplatte. Beim Öffnen eines Dokumentes prüft KatePart, ob eine Swap-Datei zu diesem Dokument existiert und wenn das der Fall ist, dann fragt KatePart, ob die verlorenen Änderungen wiederhergestellt werden sollen. Dabei kann der Nutzer diese Änderungen ansehen. Die Swap-Datei wird bei jedem Sichern und beim normalen Beenden von KatePart gelöscht.

KatePart gleicht die offenen Dateien mit den Swap-Dateien auf der Festplatte alle 15 Sekunden ab, aber nur wenn diese seit dem letzten Abgleich geändert wurden. Der Nutzer kann diesen Abgleich durch Ankreuzen von Deaktivierenabschalten, das kann aber zu Datenverlust führen.

Ist dies aktiviert, dann werden die Swap-Dateien im Ordner der Datei gespeichert. Mit Alternativer Ordner können Sie einen bestimmten Ordner für die Swap-Dateien angeben. Dies sollte bei Netzwerkwerk-Dateisystemen benutzt werden, um unnötige Netzwerkbelastungen zu vermeiden.

Modi & Dateitypen

Diese Seite dient zur Einstellung von abweichenden Einstellungen für Dokumente bestimmter MIME-Typen. Wenn ein Dokument in den Editor geladen wird, dann versucht dieser einen schon festgelegten Datentyp zu finden, auf den die Merkmale eines MIME-Typs passen und verwendet dann die Variablen, die für diesen Datentyp festgelegt wurden. Wenn mehrere Datentypen passend sind, dann wird der Typ verwendet, der die höchste Priorität besitzt.

Dateityp:

Der Dateityp mit der höchsten Priorität wird im ersten Auswahlfeld angezeigt. Wenn mehrere Dateitypen gefunden wurden, werden diese ebenfalls aufgelistet.

Neu

Dieser Knopf wird zum Erstellen eines neuen Dateityps benutzt. Wenn Sie diesen Knopf drücken, werden die Inhalte aller Felder hierunter gelöscht und Sie können die gewünschten Eigenschaften für den neuen Dateityp dort eintragen.

Löschen

Um einen existierenden Dateityp zu entfernen, klicken Sie auf den Knopf Löschen.

Eigenschaften des aktuellen Dateityps

Der Dateityp mit der höchsten Priorität wird im ersten Auswahlfeld angezeigt. Wenn mehrere Dateitypen gefunden wurden, werden diese ebenfalls aufgelistet.

Name:

Geben Sie hier einen aussagekräftigen Namen an, der dann im Menü ExtrasDateityp erscheint.

Abschnitt:

Der Abschnittsname wird zum Organisieren der vielen Dateitypen in Menüs benutzt. Geben Sie hier einen aussagekräftigen Namen an, der dann im Menü ExtrasDateityp als Untermenü erscheint.

Variablen:

Dieser Eintrag erlaubt das Einstellen von KateParts Optionen für die Dateien dieses Dateityps unter Benutzung der Variablen von KatePart. Sie können so fast alle Einstellungen wie zum Beispiel Hervorhebungen, Einrückung usw.

Drücken Sie auf das Symbol rechts neben dem Eingabefeld. dann wird eine Liste aller vorhandenen Variablen und deren Beschreibung angezeigt. Klicken Sie auf das Ankreuzfeld links, um eine bestimmte Variable zu aktivieren und stellen Sie dann rechts den Wert der Variablen ein. Für einige Variablen gibt es Auswahlfelder mit zulässigen Werten, für andere Variablen müssen Sie die Werte direkt eingeben.

Weitere Informationen zu diesen Variablen finden Sie unter Einstellungen mit Dokumentvariablen.

Hervorhebung:

Wenn Sie einen neuen Dateityp erstellen, können Sie in diesem Auswahlfeld einen Dateityp für die Hervorhebung auswählen.

Einrückungsmodus:

In diesem Auswahlfeld kann der Einrückungsmodus für neue Dokumente eingestellt werden.

Dateierweiterungen:

Das Feld Dateierweiterungen erlaubt das Auswählen von Dateien nach dem Dateinamen. Ein typischer Eintrag hier besteht aus einem Stern und der Dateinamenserweiterung, zum Beispiel *.txt; *.text. Tragen Sie hier mehrere Typen ein, werden diese Einträge durch Semikolons getrennt.

MIME-Typen:

Zeigt ein Dialogfeld an, in dem Sie einfach und schnell MIME-Typen auswählen können.

Priorität:

Stellen Sie hier die Priorität für den Dateityp ein. Wenn auf ein Dokument mehrere Dateitypen zutreffen, wird der Typ mit der höchsten Priorität benutzt.