Die integrierte Befehlszeile im Editor

KatePart;s Editor hat eine interne Befehlszeile, von der aus Sie verschiedene Aktionen ausführen können. Die Befehlszeile ist ein Texteingabefeld am unteren Rand des Editorbereichs. Sie können diese einblenden, indem Sie im Menü AnsichtAuf Befehlszeile umschalten wählen oder das Tastenkürzel verwenden (standardmäßig ist F7 eingestellt). Der Editor stellt einige Befehle bereit, die nachfolgend beschrieben werden. Außerdem können Erweiterungen (Plugins) weitere Befehle bereitstellen.

Um einen Befehl auszuführen, geben Sie diesen in die Befehlszeile ein und drücken Sie Eingabetaste. Der Befehl gibt aus, ob die Ausführung erfolgreich war, eventuell wird noch eine Mitteilung ausgegeben. Wenn Sie den Befehl durch Drücken des Tastenkürzels F7 eingegeben haben, wird die Befehlszeile nach einigen Sekunden ausgeblendet. Um die Mitteilung zu löschen und einen neuen Befehl einzugeben, drücken Sie das Tastenkürzel F7 noch einmal.

Die Befehlszeile hat ein eingebautes Hilfesystem, das durch den Befehl help aufgerufen wird. Der Befehl help list zeigt eine Liste aller verfügbaren Befehle an, Hilfe zu einem speziellen Befehl erhalten Sie durch Eingabe von help befehl.

Die Befehlszeile hat eine eingebauten Verlaufsspeicher, sodass Sie bereits eingegebene Befehle wiederverwenden können. Um aus den bisherigen Befehlen auszuwählen, benutzen Sie die Tasten Nach oben und Nach unten. Wenn bisherige Befehle angezeigt werden, dann ist automatisch der Teil des Befehls, der die Argumente enthält, markiert, sodass Sie die Argumente sofort überschreiben können.

Standardbefehle der Befehlszeile

Typen der Argumente

BOOLEAN

Dieser Typ wird mit Befehlen benutzt, die Dinge ein- und ausschalten. Zulässige Werte sind on, off, true, false, 1 oder 0.

INTEGER

Eine ganze Zahl.

STRING

Ein Text, umschlossen von einfachen Anführungszeichen (') oder von doppelten Anführungszeichen ("), wenn der Text Leerzeichen enthält.

Befehle zum Einrichten des Editors

Diese Befehle werden von der Editorkomponente bereitgestellt und gestatten das Einrichten des Editors für die aktuelle Ansicht des aktuellen Dokuments. Dies ist hilfreich, wenn Sie von den Standardeinstellungen abweichende Einstellungen, z. B. für Einrückungen benutzen wollen.

set-tab-width {INTEGER Weite}

Setzt die Tabulatorweite auf Weite.

set-indent-width {INTEGER Weite}

Setzt die Einrückungsweite auf Weite. Dieser Wert wird nur benutzt, wenn Sie Leerzeichen zum Einrücken verwenden.

set-word-wrap-column {INTEGER Weite}

Setzt die Zeilenlänge für den harten Zeilenumbruch auf Weite. Dieser Wert wird nur benutzt, wenn Sie den automatischen Zeilenumbruch benutzen.

set-icon-border {BOOLEAN enable}

Schaltet die Anzeige des Symbolrandes ein und aus.

set-folding-markers {BOOLEAN enable}

Schaltet die Markierungen für die Quelltextausblendung ein und aus.

set-line-numbers {BOOLEAN enable}

Schaltet die Zeilennummerierung ein und aus.

set-replace-tabs {BOOLEAN enable}

Wenn eingeschaltet, werden Tabulatorzeichen durch Leerzeichen ersetzt.

set-remove-trailing-space {BOOLEAN enable}

Wenn eingeschaltet, werden Leerzeichen und andere Zwischenräume am Zeilenanfang entfernt, wenn der Cursor eine Zeile verlässt.

set-show-tabs {BOOLEAN enable}

Wenn eingeschaltet, werden Tabulatorzeichen und vorangestellte Leerzeichen durch kleine Punkte dargestellt.

set-show-indent {BOOLEAN enable}

Wenn eingeschaltet, wird die Einrückung durch eine punktierte Linie dargestellt.

set-indent-spaces {BOOLEAN enable}

Wenn eingeschaltet, werden Leerzeichen in der mit indent-width eingestellten Anzahl für jedes Einrückungsniveau benutzt und nicht Tabulatorzeichen.

set-mixed-indent {BOOLEAN enable}

KatePart benutzt eine Mischung aus Tabulatoren und Leerzeichen zum Einrücken wenn diese Option eingeschaltet ist. Jedes Einrückungsniveau ist indent-width breit, es werden möglichst viele Leerzeichen durch Tabulatoren ersetzt.

Wenn dieser Befehl ausgeführt wird, wird außerdem das Einrücken mit Leerzeichen eingeschaltet und wenn die Einrückungsbreite noch nicht festgelegt ist, dann wird diese auf die Hälfte von tab-width für dieses Dokument zum Ausführungszeitpunkt gesetzt.

set-word-wrap {BOOLEAN enable}

Schaltet dynamischen Zeilenumbruch ein oder aus.

set-replace-tabs-save {BOOLEAN enable }

Wenn eingeschaltet, werden Tabulatorzeichen durch Leerzeichen ersetzt, wenn das Dokument gespeichert wird.

set-remove-trailing-space-save {BOOLEAN enable}

Wenn eingeschaltet, werden am Anfang der Zeile stehende Leerzeichen oder Tabulatorzeichen entfernt, wenn das Dokument gespeichert wird.

set-indent-mode {STRING name}

Setzt den Einrückungsmodus auf name. Wenn name nicht angegeben ist oder ein ungültiger Name verwendet wurde, wird der Modus ‚Kein(none)‘ gesetzt. Verfügbare Modi sind: 'none', 'normal', 'cstyle', 'haskell', 'lilypond', 'lisp', 'python', 'ruby' und 'xml'.

set-auto-ident {BOOLEAN script}

Aktiviert oder deaktiviert die automatische Einrückung.

set-highlight {STRING highlight}

Setzt den Hervorhebungsmodus für das aktuelle Dokument. Das Argument muss ein gültiger Name für einen Hervorhebungsmodus sein. Die gültigen Modi findet man unter ExtrasHervorhebungen. Dieser Befehl zeigt eine Liste der möglichen Argumente an, wenn die ersten Zeichen des Argumentes eingegeben wurden.

reload-scripts

Lädt alle von Kate benutzten JavaScript-Skripte neu, einschließlich der Skripte für die Befehlszeile und Einrückung.

set-mode {STRING mode}

Setzt das Dateityp-Schema für das aktuelle Dokument.

nn[oremap] {STRING original} {STRING mapped}

Weist den Kurzbefehl original dem Kurzbefehl mapped zu.

Befehle zum Bearbeiten

Diese Befehle bearbeiten und verändern das aktuelle Dokument.

indent

Rückt markierten Text oder die aktuelle Zeile ein.

unindent

Hebt die Einrückung für die markierten Zeilen oder die aktuelle Zeile auf.

cleanindent

Setzt die Einrückungen in den markierten Zeilen oder in der aktuellen Zeile in den Grundzustand zurück. Hierzu werden die Einstellungen für das aktuelle Dokument verwendet.

comment

Setzt Kommentarzeichen um die markierten Zeilen oder die aktuelle Zeile zu Kommentaren zu machen. Es wird das Kommentarzeichen aus der Hervorhebungsdefinition für das aktuelle Textformat benutzt.

uncomment

Entfernt Kommentarzeichen von den markierten Zeilen oder der aktuellen Zeile. Es wird das Kommentarzeichen aus der Hervorhebungsdefinition für das aktuelle Textformat benutzt.

kill-line

Löscht die aktuelle Zeile

replace { STRING suchtext} {STRING replacement}

Ersetzt den mit suchtext übereinstimmenden Text durch replacement. Wenn Sie Leerzeichen oder Tabulatoren im suchtext verwenden wollen, dann müssen Sie sowohl suchtext als auch replacement in einfache oder doppelte Anführungszeichen einschließen. Wenn Worte nicht in Anführungszeichen eingeschlossen sind, wird das erste Wort als suchtext und der Rest als replacement benutzt. Wenn replacement nicht angegeben ist, dann wird jedes Auftreten von suchtext gelöscht.

Sie können bestimmte Einstellungen für die Suche vornehmen, indem Sie einen Doppelpunkt, gefolgt von einem oder mehreren Buchstaben - die die Einstellungen enthalten - anfügen. Die Form der Eingabe ist dann: replace:options suchtext replacement. Folgende Einstellungen sind verfügbar:

b

Rückwärts suchen.

c

Suchen ab Cursor-Position.

e

Suchen nur in markiertem Text.

r

Suche nach einem regulären Ausdruck. Wenn diese Einstellung verwendet wird, können Sie \N im Ersetzungstext verwenden, die Anzahl, wie oft der Suchtext gefunden wurde, wird dann in den Ersetzungstext eingefügt.

s

Suche unter Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung.

p

Nachfragen vor Ersetzen des nächsten Auftretens.

w

Nur ganze Wörter erfüllen die Suchbedingung.

date {STRING format}

Setzt das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit im durch format eingestellten Format ein. Wenn kein Format eingestellt wurde, wird das Format yyyy-MM-dd hh:mm:ss als Standard benutzt. Die folgenden Übersetzungen werden vorgenommen, wenn format ausgewertet wird:

dTag als Ziffer ohne führende Null (1-31).
ddTag als Ziffer mit führender Null (01-31).
dddTag als abgekürzter Name in Landessprache (z. B. ‚Mon‘..‚Son‘).
ddddTag als langer Name in Landessprache (z. B. ‚Montag‘..‚Sonntag‘).
MMonat als Ziffer ohne führende Null (1-12).
MMMonat als Ziffer mit führender Null (01-12).
MMMMDer lange, lokale Monatsname (z. B. „Januar“..„Dezember“).
MMMMonat als abgekürzter Name in Landessprache (z. B.‚Jan‘..‚Dez‘).
yyDas Jahr als zweistellige Ziffer (00-99).
yyyyDas Jahr als vierstellige Ziffer (1752-8000).
hStunde ohne führende Null (0..23 oder 1..12 wenn AM/PM verwendet wird).
hhStunde mit führender Null (00..23 oder 00..12 wenn AM/PM verwendet wird).
mMinute ohne führende Null (0.59).
mmMinute mit führender Null (00..59).
sSekunde ohne führende Null (0.59).
ssSekunde mit führender Null (00.59).
zMillisekunden ohne führende Null (0..999).
zzzMillisekunden mit führender Null (000..999).
APBenutzt die Anzeige mit AM/PM. AP wird entweder von AM oder PM ersetzt.
apBenutzt die Anzeige mit am/pm. ap wird durch am oder pm ersetzt.

char {STRING identifier}

Dieser Befehl erlaubt das Einsetzen von Zeichen in Text durch die Eingabe Ihrer Kodierung in dezimaler, oktaler oder hexadezimaler Form. Rufen Sie die Befehlszeile auf, schreiben Sie in das Eingabefeld das Wort char:[nummer] und klicken Sie auf OK.

Beispiel 5.1. Beispiele zu char

Eingabe: char:234

Ausgabe: ê

Eingabe: char:0x1234

Ausgabe:


s///[ig] %s///[ig]

Dieser Befehl führt Suchen/Ersetzen auf der aktuellen Zeile oder in der gesamten Datei aus (%s///).

Kurz gesagt, der Text wird nach dem Suchtext, dem regulären Ausdruck zwischen dem ersten und dem zweiten Schrägstrich, durchsucht und wenn der Suchtext gefunden wurde, wird der übereinstimmende Teil des Textes durch den Ausdruck zwischen dem zweiten und dem hinterem Schrägstrich ersetzt. Runde Klammern im Suchtext erzeugen Referenzen, die dann später dazu benutzt werden, die Zeichenketten wiederzuverwenden. Diese Referenzen werden wie folgt aufgerufen: \1 für die erste Referenz, \2 für die zweite und so weiter.

Um nach einem Sonderzeichen, ( oder ), zu suchen, müssen Sie dieses durch einen Rückwärtsschrägstrich kenntlich machen. \(\)

Wenn Sie ein i an das Ende des Ausdruckes anhängen, wird beim Suchen nicht nach Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden. Das Anhängen eines g legt fest, dass alle Vorkommen des Suchtextes ersetzt werden, normalerweise wird nur das erste Vorkommen ersetzt.

Beispiel 5.2. Ersetzen von Text in der aktuellen Zeile

Ihr lieber Computer verweigerte gerade die Ausführung eines Programms, mit der Bemerkung, dass die Klasse myClass, die in der Zeile 3902 im Quelltext verwendet wird, nicht definiert ist.

"Natürlich!", denken Sie, das muss MyClass heißen. Sie gehen zur Zeile 3092, rufen den Bearbeitungsbefehl auf, geben s/myclass/MyClass/i ein und klicken auf OK, Speichern die Datei und kompilieren – ohne Fehlermeldungen.


Beispiel 5.3. Ersetzen von Text in der gesamten Datei

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Datei, in der eine Miss Jensen einige Male erwähnt wird. Jemand kommt zur Tür herein und erzählt Ihnen, dass sie gerade Mr Jones geheiratet hat. Sie stehen nun vor der Aufgabe, jedes Miss Jensen durch Ms Jones zu ersetzen.

Rufen Sie die Befehlszeile auf, geben Sie %s/Miss Jensen/Ms Jones/ ein drücken Sie die Eingabetaste - fertig.


Beispiel 5.4. Ein etwas komplizierteres Beispiel

Dieses Beispiel benutzt Referenzen und auch eine Wortklasse (wenn Sie nicht wissen, was das bedeutet, sehen Sie bitte in der unten angegebenen Dokumentation nach).

Stellen Sie sich vor, Sie hätten folgende Zeile:

void MyClass::DoStringOps( String      &foo, String &bar, String *p, int  &a, int &b )

Sie erkennen, dass dies nicht gut lesbar ist und entscheiden, das Schlüsselwort const für alle address of-Argumente zu verwenden (diese sind durch den vorangestellten Operator & gekennzeichnet). Außerdem wollen Sie die Zwischenräume vereinfachen, sodass nur noch ein Leerzeichen zwischen den Wörtern steht.

Rufen Sie den Bearbeitungsbefehl auf, geben Sie s/\s+(\w+)\s+(&)/ const \1 \2/g und klicken Sie auf OK. Das g am Ende des regulären Ausdrucks bewirkt, dass der reguläre Ausdruck jedesmal neu kompiliert wird, um die Referenz zu sichern.

Ausgabe: void MyClass::DoStringOps( const String &foo, const String &bar, String *p, const int &a, const int &b )

Erledigt! Was passierte hier? Es wurde nach Leerzeichen (\s+) gefolgt von einem oder mehreren alphanumerischen Zeichen (\w+) gefolgt von einem oder mehreren Leerzeichen (\s+) gefolgt von einem Ampersand (&) gesucht und dabei der alphanumerische Abschnitt und das Ampersand (&) gesichert, um diese beim Ersetzen wiederzuverwenden. Dann haben wir den übereinstimmenden Teil der Zeile ersetzt durch ein Leerzeichen gefolgt von const gefolgt von einem Leerzeichen gefolgt vom gesicherten Abschnitt (\1) gefolgt von einem Leerzeichen gefolgt vom gesicherten Ampersand (&) (\2).

In einigen Fällen war der gesicherte Abschnitt String, in einigen int, sodass das Benutzen der Wortklasse \w und des +-Zeichens zum Angeben von ein oder mehrere sich als wertvoll erwies.


sort

Sortiert den markierten Text oder das ganze Dokument.

natsort

Sortiert den markierten Text oder das ganze Dokument in natürlicher Reihenfolge.

Beispiel 5.5. sort vs. natsort

sort(a10, a1, a2) ergibt a1, a10, a2

natsort(a10, a1, a2) ergibt a1, a2, a10


moveLinesDown

Verschiebt die markierten Zeilen nach unten.

moveLinesUp

Verschiebt die markierten Zeilen nach oben.

uniq

Entfernt doppelte Zeilen aus dem markierten Text oder dem gesamten Dokument.

rtrim

Entfernt Leerzeichen am Zeilenende aus dem markierten Text oder dem gesamten Dokument.

ltrim

Entfernt Leerzeichen am Zeilenanfang aus dem markierten Text oder dem gesamten Dokument.

join [STRING separator]

Verbindet die ausgewählten Zeilen oder das gesamte Dokument. Wahlweise kann ein Parameter mit der Definition des Trennzeichens angegeben werden, zum Beispiel join ', '

rmblank

Entfernt alle Leerzeichen aus dem markierten Text oder dem gesamten Dokument.

unwrap

Entfernt den Zeilenumbruch aus dem markierten Text oder dem gesamten Dokument.

each {STRING script}

Mit einer JavaScript-Funktion als Argument wird diese Funktion für die Liste der ausgewählten Zeilen aufgerufen und die Zeilen mit dem Rückgabewert der Funktion ersetzt

Beispiel 5.6. Verbindet die ausgewählten Zeilen

each 'function(lines){return lines.join(", ")}'

Oder noch kürzer:

each 'lines.join(", ")'


filter {STRING script}

Mit einer JavaScript-Funktion als Argument wird diese Funktion für die ausgewählten Zeilen aufgerufen und die Zeilen werden entfernt, bei denen die Funktion den Wert Falsch zurück gibt

Beispiel 5.7. Entfernt leere Zeilen.

filter 'function(1){return 1.length > 0;}'

Oder noch kürzer:

filter 'line.length > 0'


map {STRING script}

Mit einer JavaScript-Funktion als Argument wird diese Funktion für die Liste der ausgewählten Zeilen aufgerufen und die Zeile mit dem Rückgabewert der Funktion ersetzt

Beispiel 5.8. Entfernt leere Zeilen.

map 'function(line){return line.replace(/^s+/,"");}'

Oder noch kürzer:

map 'line.replace(/^s+/,"")'


duplicateLinesUp

Verdoppelt die ausgewählten Zeilen oberhalb der aktuellen Auswahl.

duplicateLinesDown

Verdoppelt die ausgewählten Zeilen unterhalb der aktuellen Auswahl.

Befehle zur Bewegung im Dokument

goto {INT line}

Dieser Befehl setzt den Cursor auf die angegebene Zeile.

grep {STRING pattern}

Sucht im Dokument nach dem regulären Ausdruck muster. Weitere Informationen finden Sie unter Anhang A, Reguläre Ausdrücke.

find {STRING pattern}

Dieser Befehl setzt den Cursor auf das erste Auftreten des Suchtext entsprechend der Einstellungen. Weitere Fundstellen werden durch BearbeitenWeitersuchen oder Drücken des Tastenkürzels (Standard ist F3) gefunden.

Der Befehl find kann durch das Anhängen eines Doppelpunktes und eines oder mehrerer Buchstaben in der Form find:options pattern ergänzt werden. Die folgenden Einstellungen sind verfügbar:

b

Rückwärts suchen.

c

Suchen ab Cursor-Position.

e

Suchen nur in markiertem Text.

r

Suche nach einem regulären Ausdruck. Wenn diese Einstellung verwendet wird, können Sie \N im Ersetzungstext verwenden, die Anzahl, wie oft der Suchtext gefunden wurde, wird dann in den Ersetzungstext eingefügt.

s

Suche unter Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung.

w

Nur ganze Wörter erfüllen die Suchbedingung.

ifind {STRING pattern}

Dieser Befehl sucht schon beim Eingeben nach dem Suchtext. Sie können auch hier die Suche durch Anhängen eines Doppelpunktes und eines oder mehrerer Buchstaben in ihrem Verhalten anpassen. Die Eingabe muss dann in der Form: ifind:options suchtext erfolgen. Die folgenden Einstellungen stehen zur Verfügung:

b

Rückwärts suchen.

r

Suche nach einem regulären Ausdruck.

s

Suche unter Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung.

c

Suchen ab Cursor-Position.

Befehle für die grundlegenden Editor-Funktionen. Diese hängen von der Anwendung ab, in der die Editorkomponente verwendet wird.

w

Speichert das aktuelle Dokument.

wa

Speichert alle gerade geöffneten Dateien.

q

Schließt das aktuelle Dokument.

qa

Schließt alle geöffneten Dokumente.

wq

Speichert und schließt das aktuelle Dokument.

wqa

Speichert und schließt alle geöffneten Dokumente.

x

Speichert und schließt das aktuelle Dokument nur, wenn es geändert wurde.

x

Speichert und schließt alle geöffneten Dokument nur, wenn sie geändert wurden.

bp

Geht zum vorherigen Dokument in der Dokumentliste.

bn

Geht zum nächsten Dokument in der Dokumentliste.

new

Öffnet ein neues Dokument in waagerecht geteilter Ansicht.

vnew

Öffnet ein neues Dokument in senkrecht geteilter Ansicht.

e

Lädt das aktuelle Dokument erneut, wenn es auf dem Datenträger geändert wurde.

enew

Bearbeitet ein neues Dokument.

print

Öffnet den Druckdialog, um das aktuelle Dokument zu drucken.