Anwendungsumschalter

Martin Gräßlin

Übersetzung: Burkhard Lück
Version KDE 4.11 (2014-03-10)

Wechseln zwischen Fenstern

Die Einstellungen in diesem Modul werden vom Effekt „Zwischen Fenstern wechseln“ verwendet, das wird oft auch als Alt+Tabulatortaste bezeichnet. Es gibt zwei unabhängige Einstellungen für diesen Effekt, die auf den beiden Karteikarten Allgemein und Alternativ eingerichtet werden können.

Anmerkung

Der erste Satz von Effekten auf der Karteikarte Allgemein hat bereits vordefinierte Kurzbefehle. Möchten Sie den zweiten Satz von Effekten auf der Karteikarte Alternativ benutzen, müssen Sie die Kurzbefehle dafür selbst eingeben.

Anmerkung

Zum Wechseln zwischen Fenstern ohne die Tastenkombination Alt+Tab können Sie Aktionen für Bildschirmränder im Modul Bildschirmecken in den Systemeinstellungen einstellen.

Die folgende Beschreibung der Einstellungen ist sowohl für die allgemeinen als für die alternativen Einstellungen zutreffend.

Darstellung

Es können mehrere Effekte anstelle der normalen Liste benutzt werden, wenn Compositing aktiviert ist. Als Voreinstellung ist Vorschau ausgewählt. Dieser Effekt zeigt eine kleines Vorschaubild jedes Fensters in einem Kasten an und das aktuelle Fenster wird hervorgehoben. Es gibt mehrere zusätzliche vordefinierte Layouts mit einer informativen oder kompakten Ansicht, mit großen oder kleinen Symbolen, einem Raster und nur mit Fenstertiteln.

Wählen Sie eines dieser Layouts, dann können Sie mit dem Knopf rechts daneben eine Vorschau anzeigen lassen.

Kreuzen Sie Ausgewähltes Fenster anzeigen an, dann wird es als Hintergrund des Anwendungsumschalters angezeigt.

3D-Fenstergalerie und 3D-Fensterstapel sind dekorative Effekte, die nur mit OpenGL funktionieren. Die 3D-Fenstergalerie zeigt die Fenster als Galerie an, dabei wird das aktuelle ausgewählte Fenster als großes Vorschaubild mittig angezeigt, alle anderen Fenster sind links und rechts angeordnet. 3D-Fensterstapel zeigt die Fenster auf einem dreidimendionalen Stapel an. Das ausgewählte Fenster liegt vorne in diesen Stapel, beim Fensterwechsel wird das neu ausgewählte Fenster nach vorn geschoben.

Gibt es für einen Effekt zusätzliche Einstellungen, wird ein Werkzeugsymbol angezeigt. Klicken Sie darauf, um den Einrichtungsdialog zu öffnen.

Anmerkung

Wenn Compositing nicht aktiviert ist oder abgeschaltet wird, dann wird die übliche Fensterliste angezeigt. Die Funktionalität bleibt immer erhalten, auch wenn ein Effekt ausgewählt wurde und Compositing nicht aktiviert ist.

Kurzbefehle

Im unteren Teil dieses Modul können Kurzbefehle zum Wechseln zwischen Fenstern eingestellt werden. Für jeden der beiden möglichen Effekte gibt es zwei Kurzbefehle, einen zum Wechseln vorwärts und rückwärts in der Fensterliste. Die Fensterliste kann nur dann angezeigt werden, wenn Sie einen Kurzbefehl mit einer Sondertaste wie zum Beispiel der Alt- oder Strgtaste wählen. Diese Sondertaste muss beim Umschalten gedrückt bleiben. Die Auswahl von Kurzbefehlen ohne Sondertasten kann die Funktion des Wechsels zwischen Fenster unbrauchbar machen.

Inhalt

Auch die Reihenfolge der Fenster lässt sich hier einstellen, entweder sortiert nach der kürzlichen Verwendung oder nach der Stapel-Reihenfolge der Fenster.

Wenn Symbol „Arbeitsfläche anzeigen“ einfügen aktiviert ist, wird ein Eintrag für die Arbeitsfläche zur Liste mit den Programmfenster hinzugefügt. Dann können Sie diesen Eintrag auswählen, um alle Fenster zu minimieren.

Haben Sie Nur ein Fenster pro Anwendung angekreuzt, dann ist nur die zuletzt benutzte Instanz einer Anwendung in der Liste enthalten. Das Wechseln zu anderen Instanzen der Anwendung ist dann nur über die Kontrollleiste möglich.

Fenster filtern

Hier kann eingestellt werden, welche Fenster in der durch die Tastenkombination Alt+Tabulator angezeigten Liste enthalten sind. Dies betrifft sowohl die vordefinierten Einstellungen auf der Karteikarte Allgemein wie auch die benutzerdefinierten alternativen Einstellungen.

Es können nur die Fenster auf der aktuellen Arbeitsfläche oder von allen Arbeitsflächen angezeigt werden. Zusätzlich können Sie ähnliche Regeln für Fenster in Aktivitäten und auf Bildschirm bei mehreren Monitoren anwenden.

Mit der letzten Einstellung können Sie nach dem Status der Minimierung von Fenstern filtern.