Kapitel 7. Befehlszeilenbetrieb für Bilderzeugung

Sie können KStars benutzen, um ein Bild des Himmels zu erzeugen, ohne die Oberfläche des Programms zu starten. Um dies zu nutzen, starten Sie KStars von einer Befehlszeile mit Argumenten, die den Dateinamen für das Bild und die gewünschten Bilddimensionen angeben:

kstars --dump [--filename kstars.png] [--height 640] [--width 480] [--script myscript.kstars] [--date "4 July 1976 12:30:00"]

Wenn kein Dateiname angegeben wird, wird eine Datei namens kstars.png erzeugt. Es wird versucht, ein Bild des Typs zu erzeugen, den die Erweiterung verlangt. Die folgenden Erweiterungen werden erkannt: png, jpg, jpeg, gif, pnm und bmp. Falls die Dateierweiterung nicht erkannt wird, ist der Standard PNG.

Genauso wird die Bildgrößen auf 640 bzw. 480 eingestellt, wenn die Höhe und die Breite nicht angegeben werden.

Standardmäßig liest KStars die Werte, die in der Datei $KDEHOME/share/config/kstarsrc gespeichert sind, um zu bestimmen, wo das Bild zentriert wird und wie es gezeichnet werden soll. Das bedeutet, dass Sie KStars in normalem Modus starten müssen, um dann das Programm so zu beenden, wenn das Bild so aussieht, wie Sie es möchten. Das ist nicht so flexibel, also bieten wir die Möglichkeit, ein KStars-D-Bus-Skript auszuführen, bevor das Bild erstellt wird. Der Dateiname, den Sie als Skriptargument angeben, sollte ein gültiges KStars-D-Bus-Skript sein, wie sie der Skriptbaukasten erzeugt. Das Skript kann benutzt werden, um die Position anzugeben, auf die das Bild zeigt, um den Standort und die Zeit einzustellen, die Vergrößerung oder andere Ansichtseinstellungen. Einige der D-Bus-Funktionen machen keinen Sinn im Modus ohne Oberfläche (wie waitForKey()). Falls solche Funktion gefunden werden, werden Sie einfach ignoriert.

Als Standard verwendet KStars die auf Ihren Computer eingestellte Zeit, um das Bild zu erzeugen. Alternativ können Sie Datum und Zeit mit den Argument date vorgeben. Sie können dieses Argument auch beim normalen Start des Programms benutzen.